Vor 100 Jahren endete der Erste Weltkrieg – Die Söhne der Familie Johann Friedrich Erbele aus Dachtel – dreifacher Tod fürs Vaterland

Drei Söhne verlor die Familie Erbele aus Dachtel im Ersten Weltkrieg, der am 1.8.1914*) begonnen hatte. Sie waren die Nachbarn der Familie Breitling, die vier Söhne hergeben musste. „Noch lange redete man drüber, dass hier aus zwei Nachbarhäusern sieben Söhne nicht aus dem Krieg zurückgekommen waren“, erinnert sich Ewald Erbele, geb. 1935.

Die drei gefallenen zwischen 1892, 1894 und 1895 geborenen Söhne Friedrich, Georg und Gottlob stammten aus der Ehe des Großvaters Johann Friedrich Erbele (1859-1922) mit Maria, geb. Gehring, ebenfalls aus Dachtel (1862 – ca, 1896). Es gab aus dieser Ehe noch zwei ältere Töchter Pauline und Margarete (geb. 1888 bzw. 1890) und einen älteren Bruder Jakob (geb. 1889), der sich später nach seinen Lehr- und Wanderjahren in der Nähe von Freudenstadt niederließ und den Krieg überlebte. Ehefrau Maria starb noch in jungen Jahren nach der Geburt ihres jüngsten Sohnes Gottlob.

Großvater Johann Friedrich heiratete eine zweite Frau, Agnes, geb. Faiffler (1864-1943), aus Dachtel, die die sechs übernommenen Kinder und mit ihnen die eigenen drei Söhne aufzog, Gotthilf (1899-1974), August (1901-1965) und Ludwig (1903-1972). Enkelsohn Ewald, Sohn von Ludwig: „Meine Großmutter war, wie die Frauen damals waren, aufrichtig und tapfer. Sie hat für alle gleich gut gesorgt. So hat auch mein Vater nicht geklagt. Es hat nie ein böses Wort zwischen den beiden Seiten gegeben, alle kamen gut miteinander aus.“

Die Brüder aus zweiter Ehe waren bei Kriegsbeginn 15,13 und 11 Jahre alt. Sie waren erbost, dass die älteren Brüder nicht aus dem Krieg zurückgekommen waren. Würden sie selbst den Krieg sicher überstehen? Gotthilf, 1899 geboren, wurde zunächst nicht eingezogen, er kam am Ende noch zum Volkssturm. August konnte sich als Gutsverwalter dank der Beziehungen seines Chefs dem Militärdienst entziehen. Ludwig war zwischen Bayern und Ostsee bei der Luftabwehr eingesetzt und kam ebenfalls unbeschädigt davon.

Hintere Reihe v.l.n.r.: Pauline, Jakob, Gottlob, Georg, Friedrich (alle drei im 1. Weltkrieg gefallen), Gotthilf und Margarethe Vordere Reihe v.l.n.r.: Agnes, August, Ludwig und Friedrich

Aufgeschrieben von Siegrid Krülle